DOGmotion

Hundesportzentrum

Unterordnung / Mantrailing

Begleithundekurs

Im Begleithundekurs bereitet man sich auf die vom ÖKV entworfene Begleithundeprüfung (BH) vor. Diese Prüfung besteht aus einem Sachkundenachweis, einem Verkehrsteil und einem Unterordnungsteil. Zugelassen sind Hunde aller Rassen und Größe ab 12 Monaten. Die BH Prüfung ist Voraussetzung für den Antritt zu weiteren Prüfungen im Hundesport bzw. zum Antritt von Turnieren.

Der Hundeführer lernt mit seinem Hund die grundlegenden Übungen, wie „Fuß“, „Sitz“ oder „Platz“ sowie die Bewältigung mit den verschiedensten Alltagssituationen, wie Begegnungen mit Radfahrern, Joggern, Autos oder anderen Hunden. Eine harmonische Beziehung zwischen Hundeführer und seinem Hund soll aufgebaut werden, damit eine gute Basis für das gemeinsame Zusammenleben und für die weitere Hundeausbildung gelegt wird.

Unterordnung

In der Unterordnung gibt es 3 Prüfungsstufen, BGH1-3. Aufbauend auf den Grundgehorsam, werden gemeinsam neue Übungselemente wie „Bringen“, „Steh“ oder „Voransenden“ mit positiver Bestärkung erarbeitet. Hauptaugenmerk ist dabei nicht nur, dass der Hund die Übungen richtig, sondern auch exakt, schnell und freudig ausführt. Auch für den Alltag ist es wichtig, dass der Hund die Kommandos des Hundeführers unter Ablenkung ausführen kann.

Obedience Anfänger

Obedience ist eine relativ junge Hundesportart und wird von vielen als die „hohe Kunst“ der Unterordnung bezeichnet. Bei den unterschiedlichsten Übungen steht nicht nur eine präzise Kommunikation im Vordergrund, sondern auch ein konzentriertes und vor allem freudiges Zusammenspiel zwischen Hundeführer und Hund. Auf eine exakte Ausführung der Übungen wird besonders Wert gelegt.

Der Obedience Kurs ist für erwachsene Hund gedacht, welche schon ein gewisses Maß an Teambildung und Grundgehorsam mitbringen.

Mantrailing

Der Begriff „Mantrailing“ stammt aus dem Englischen von man=Mensch und trailing=verfolgen.

Beim Mantrailing orientiert sich der Hund, im Gegensatz zur Fährtenarbeit an der tatsächlichen Duftspur des Menschen, am Individualgeruch, den er vor Beginn der Suche aufnimmt. Mantrailer werden heutzutage von Polizei und Rettungswesen vielseitig und erfolgreich eingesetzt. Aber auch in der Freizeit bzw. als Sport ausgeübt ist es eine tolle Möglichkeit, seinen Hund geistig optimal auszulasten. Beim Mantrailen muss man sich ganz auf seinen Hund und dessen unglaublichen Fähigkeiten einlassen. Eine zeitaufwendige aber dafür absolut lohnende Teamarbeit, egal mit welcher Rasse oder Mischlingsform.

In den Trainingseinheiten wird das Nasenwunder Hund so weit als möglich durchleuchtet und wir gehen gemeinsam die ersten Schritte zum ersten Trail. Es wird individuell auf jedes Hund-Mensch Team eingegangen. Eine Trainingseinheit dauert in etwa 2 Stunden und findet an verschiedenen öffentlichen Orten in der Umgebung statt.

Für diese Sportart sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Ein gewisses Maß an Grundgehorsam ist jedoch erwünscht.